Angeln als Papa 5: Futter für Erfolg in kaltem Wasser

Der Winter neigt sich schon wieder dem Ende zu. Krankheitsbedingt war ich in den letzten Wochen leider nur sehr wenig am Wasser. Doch wenn, wurde immer alles gegeben. In diesem Teil möchte ich euch neben weiteren Bildern vom Wasser auch einmal meine Futtermischung vorstellen, die ich aktuell bei kalten Wassertemperaturen einsetze.
Die Fische stehen im Winter oft in Gruppen an bestimmten Plätzen, die sehr unterschiedlich geartet sein können. Der Busch am Ufer zum Beispiel. Ebenso aber auch der tiefe Bereich mitten im See. Die Plätzen werden dann oft je nach Zeit und Wetter gewechselt. Ich versuche natürlich immer möglichst alle interessanten Winterbereiche abzudecken.

Dementsprechend muss natürlich auch das Futter an die unterschiedlichen Plätze kommen. Da ich im Winter nicht nur mit Boilies auskomme, nutze ich hier für die weiteren Distanzen gerne die Spodrute. So kann ich auch weiches oder gar flüssiges Futter genau auf den Platz bekommen. Gerade im Winter setze ich auch auf kompakte Futterplätze. Das funktioniert so mit Abklippen und Distance Sticks wunderbar.

Als Futter kommen vor allem kleine Köder zum Einsatz. Perfekt geeignet sind hier die Coco Frost Winterboilies. Der Coco Frost ist ein sehr weicher Köder und extrem aktiv. Neben enzymatisch vorverdautem Maismehl, Hefekulturen, Biskuitfood und Aminosäuren geben Kokosextrakt und Sweetner dem Köder eine ganz besondere Note. Der Köder wäscht außerdem sehr schnell aus und mit den 10x14mm Dumbells fressen sich die Fische im Winter nicht allzu schnell satt.
Dieser Köder wird dann bei mir ergänzt von einem Mix aus Hanf und Tigernüssen. Kleine, natürliche Köder, die Karpfen einfach lieben. Um das Ganze noch attraktiver zu machen, gebe ich noch reichlich Groundbait und Liquid dazu, in meinem Fall beides aus der Bloodworm Liver Range. So entsteht schon einmal eine hoch attraktive Mischung, die unter Wasser auch für eine richtig gute Wolkenbildung sorgt.

Um der Mischung den letzten Kick zu geben, greife ich noch auf die Natural Stimulance Range zurück. Zuckmückenlarven und Ruderflusskrebse habe ich diesen Winter besonders häufig eingesetzt. Das ist nochmal Futter, das wenig andere Angler verwenden und gerade in Gewässern mit natürlichem Vorkommen nochmal das Extra an Vertrauen schafft. Diese Gesamtmischung bewegt die Fische immer wieder auch im kalten Wasser zum Fressen. Auch bei schwierigen Bedingungen und wenn sonst sehr schlecht gefangen wird.

Insgesamt muss ich sagen, dass der Dezember noch recht gut lief. Im Januar und Februar wurde es dann schon deutlich zäher. Die Wassertemperaturen sanken in diesem Zeitraum auch nochmal deutlich. Zu dieser Zeit ist Angeln meist sehr hartes Brot. Es herrscht allerdings eine ganz eigene Ruhe am Wasser und meist sieht man zu dieser Zeit auch keine anderen Angler. Bei den schwierigen Bedingungen dann trotzdem einen schönen Fisch mit tollen Winterfarben zu fangen, ist natürlich immer etwas ganz Besonderes. Und so war mir auch hier noch ein richtig schöner runder Spiegler vergönnt, der abends kurz nach dem Dunkelwerden den kleinen Dumbell einsaugte.

Jetzt freue ich mich dann aber auch wieder auf etwas Sonne und die milderen Temperaturen im Frühjahr. Auch dabei werde ich euch natürlich auf dem Laufenden halten. Bis dahin machts gut und genießt die Zeit draußen.

Euer Patrick

Vorheriger Beitrag
Farbe im Spiel
Nächster Beitrag
Neues Jahr – neues Glück Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü
Öffne WhatsApp
Wie können wir dir helfen?
Chatte mit uns …
Hallo, hast du eine Frage an uns? Dann schick uns einfach hier eine WhatsApp.
preloader