What a day – Personal Best im Doppel-Run – by Franz Rettenbacher

 

 

An einem kalten April morgen sp√ľrte ich die ersten warmen Sonnenstrahlen in meinem Gesicht. Bei einer Tasse Kaffee genoss ich das erste Licht an diesen au√üergew√∂hnlichen Tag.

Bei meinem Hausgew√§sser ist das Nachtangeln und das F√ľttern strengstens verboten. Bei Versto√ü dieser Regeln muss man mit Kartenentzug rechnen. Das Fischen mit PVA ist erlaubt und somit verwende ich meistens das Rapide Load PVA Bag System von uns. Mit diesem Bag k√∂nnt ihr, wenn ihr es richtig verwendet, weit werfen und punktgenau treffen.

‚ÄěAuf der Fox Seite findet ihr n√ľtzliche Videos hierzu‚Äú.

Ich beschloss an diesen Tag um 05:00 Uhr am Wasser zu sein um die Fische zu suchen. Ich setzte mich zentral an den See und versuchte die Fische zu finden.¬†Nach einiger Zeit h√∂rte ich immer wieder Fische aufgehen und somit war mir schnell klar – dort hin m√ľssen meine Montagen.

[us_single_image image=“12085″]
[us_single_image image=“12093″]

Mit einem Drop-Off System und einem The 360 Rig montierte ich meine Ciric Milk Pop Up¬īS und hing noch ein PVA Bag mit ein paar Ciric Milk Boilies dazu.

Fast ein Dreifach-Run:

Um 08:00 Uhr wärmte die Sonne das Wasser etwas auf und die Karpfen wurden aktiv. Die erste Rute lief ab und nach kurzer Zeit hatte ich einen schönen Schuppenkarpfen im Kescher. Ich versorgte den Fisch und beförderte die Montage wieder auf ihren Platz.

Ich wollte gerade die Rute wieder auf das Pod legen, da lief sie auch schon wieder ab. Und bereits nach kurzer Zeit auch die zweite Rute. Am Anfang war ich mir nicht sicher, ob der Fisch in die Schnur rein geschwommen ist oder es wirklich ein zweiter Biss war.

Ich entschloss mich die Bremse der einen Rute zu öffnen und die Schnur locker zu lassen. Nach einigen Minuten konnte ich den Karpfen keschern. Ich nahm gleich die  andere Rute auf und versuchte den Kontakt aufzunehmen. Dieser Karpfen hatte mehr Kraft und wollte immer in Ufernähe in das Krautfeld fliehen. Aber mit der Horizon X5 12ft 3,75lb hatte ich keine Probleme auch diesen sicher zu keschern.

‚ÄěWas war das f√ľr ein Tag?‚Äú, dachte ich mir.

Nach dem Fotoshooting hatte ich die Ruten einige Zeit aus dem Wasser und beobachtete das Gewässer erneut. Die Fische sind mit dem Wind in einen anderen Bereich des Gewässers gezogen. Ich entschloss mich beide Ruten mit einer Running Montage in Kombination mit einem German-Rig (gebunden mit Illusion 20LB, einem Curve Medium Hacken in der Größe 5) zu verwenden. Als Hacken-Köder dienten hier die 20 mm Ciric Milk Wafter vom Hause Bait Fabrik.

[us_single_image image=“12096″]

Doppel-Run mit neuem PB.

Ich bef√∂rderte die Ruten wieder punktgenau in ein Krautloch, das ca 2×2 Meter gro√ü ist und in der N√§he der Fische gelegen ist. Es dauerte nicht lange und ich h√∂rte schon das erste Piepen der rechten Rute. Ich griff nach der Rute, da lief pl√∂tzlich auch die Linke ab und 10 Sekunden sp√§ter schoss der Swinger der Rechten Rute auf den Rutenblank. Doppelrun!,‚Ķ ich traute meinen Augen nicht. Ich rief einen Freund zur Hilfe, der ein paar Meter neben mir gesessen ist. Zu zweit drillten wir beide Fische und hofften sie auch in den Kescher zu bekommen. Ich war mir sicher, dieser Fisch war ein ganz besonderer. Er zog ganz ruhig seine Bahnen durchs Gew√§sser. Nach einem harten Drill konnten wir fast zeitgleich beide Fische √ľber den Kescherrand ziehen. Ich sah den Fisch und dachte mir gleich das ist einer der Gr√∂√üeren des Gew√§ssers. Auch der zweite Fisch war ein wundersch√∂ner und kampfstarker Karpfen.

Wir wiegten den Fisch und es stellte sich heraus, dass es sich um meinen neuen PB handelte. Ich war √ľbergl√ľcklich √ľber zwei solche Ereignisse die sich¬†an diesem Tag abgespielt hatten.

Beobachtet das Gewässer und passt eure Montagen an die jeweilige Situation an Рdann werdet ihr noch erfolgreicher sein.

Ich w√ľnsch euch eine sch√∂ne Zeit am Wasser.

Franz Rettenbacher

[us_single_image image=“12099″]
[us_single_image image=“12102″]
Vorheriger Beitrag
Yannic`s Personal Blog – Angeln an d√ľnn besetzten Gew√§ssern – betrachtet durch die technische Linse
Nächster Beitrag
Zielfischtagebuch 3: Eine richtig gute Woche – by Patrick Buhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte f√ľllen Sie dieses Feld aus.
Bitte f√ľllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine g√ľltige E-Mail-Adresse ein.
Sie m√ľssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Men√ľ