Flussangeln im Winter – by Thomas Schrempf & Dominik Safarik

Da es bei Dominik und mir im Winter leider keine angelbaren Gewässer gibt, mussten wir uns überlegen wo wir in den Angelwinter starten. Dank der Corona Reisebeschränkungen brauchten wir nicht lange zu überlegen, keiner von uns beiden wollte nach der Rückreise aus dem Ausland in Quarantäne. Wir bleiben in Österreich, genauer gesagt an der Mur, da hatten wir ja schon bei den ersten Sessions im Jänner, Februar, März 2020 ganz gut gefangen.
Im Winter sollte man bei der Planung unbedingt die Wettervorhersage berücksichtigen und Ausrüstung wie Zelt, Heizung dem Wetter anpassen. Es gibt nichts Ärgerlicheres bei einem Trip als Kälte zu Leiden, weil man vielleicht zu wenig Wechsel Klamotten bzw. die falsche Ausrüstung mit hat. Dominik und ich praktizieren dies Art von Angelei mittlerweile einige Jahre und so war die Planung für die Session schnell abgeschlossen.

Es ist jetzt Mitte Dezember und es herrschen Temperaturen um die 0 Grad, Nebel und feuchtes Wetter. Die Zelte wurden rechts und links an das Screenhouse angedockt, um einen gemütlich Aufenthaltsraum zwischen den Schlafzelten zu schaffen. Da wir beide die Plätze schon öfter befischt hatten sparten wir uns das Boot und langes Echolotfahren. Kurz die Plätze mit der Markerrute abgecheckt und gefüttert wurde mit der Spomb und der Futterschaufel. Die Ruten wurden gestaffelt vom nahen Ufer bis ca. 75m um die ziehenden Fische abzufangen.

Etwas übermotiviert von den Frühjahres Sessions gingen wir recht gechillt in die erste Nacht. Ernüchterung am Morgen: eine Döbel und ein Schuppenmann waren die ganze Ausbeute. Was nun, waren die Plätze und Rigs doch genau wie im Frühjahr. Kurzes Brainstorming und wir änderten die Futtermischung bzw. änderten die Rigs und die Materialien. Der Temperatur entsprechend fütterten wir sehr bedacht mit kleinen Boilies und Staubfutter. Das wenige Licht tagsüber wurde dazu genutzt um ein bisschen zu filmen und zu fotografieren. Schneller als uns lieb war, wurde es bereits wieder dunkel. Bei Einbruch der Dunkelheit konnte man an der Kleidung noch schneller sehen wie Nass es eigentlich durch den Nebel ist darum entschlossen wir uns dazu uns in die beheizten Zeltkonstruktion zu verziehen. Bei Tee und einem Film starteten wir gemütlich in die zweite Nacht. Ausgeschlafen, ja beide waren wir ausgeschlafen, eine Blanknacht lag hinter uns. Verflixt, da ist der Wurm drin. Nach dem Frühstück sah schon wieder alles besser aus, voll motiviert wurden die Futterkübel gefüllt, die PVA Sticks mit lauter leckeren Getier wie Maden usw. gefüllt.

Ciric Milk Cool Range

Uns war bewusst es wird nicht leicht noch einen Karpfen ans Band zu bekommen. So gingen wir in die Offensive. Sämtliche Ruten wurden sorgfältig neu gelegt. Fein gespeist und voller neuer Hoffnung starteten wir in die letzte Nacht. Einzelne Pieper waren alles und so legten wir uns auf unsere Bedchairs und warteten auf das was noch kommen sollte. Nix. Ja genau ihr lest richtig. 7:30 Uhr in der Früh und keiner der Bissanzeiger meldete sich. Kaffee trinken, Krone bzw. das Cap richten und langsam an Einpacken denken. Dann wie aus dem nichts und völlig überraschend, Dauerton. Wir konnten es fast nicht glauben, schnell griff ich zur Cam und Dominik rannte zur Rute, yes, doch noch einen Live Drill auf die SD Card gebrannt. Der Schuppenmann gab richtig Gas, diese Kraft auch von kleineren Fischen ist im Fluss enorm. Sicher konnten wir den Kescher unten den Fisch bugsieren und wir konnten einen weiteren Fisch auf der Habenseite verbuchen. Ein Blowbackrig beködert mit einem Essential Lemon Wafter führte zum Erfolg. Als Beifutter verwendeten wir Ciric Milk Cool Boilies in 10mm, Dosenmais, Ciric Milk Groundbait, Maden, abgeschmeckt mit dem feinem Liquid Yellow Cream.

Jetzt konnten wir gechillt die Zelte abbauen, die Session war doch noch ein Erfolg. Oft sind es nur kleine Veränderungen, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.
Wir wünschen allen Freunden und Kunden der Bait Fabrik einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Wie immer gilt, solltet Ihr Fragen zu unseren Produkten oder zu unserer Fischerei haben, könnt Ihr uns gerne per PN auf unseren Social Media Kanälen schreiben!

TL und einen guten Start ins „Neue Jahr“ Euer Dominik & Thomas

Vorheriger Beitrag
Der Bootsblog 4: große Freiheit – by Patrick Buhr
Nächster Beitrag
Das erste Mal Frankreich zwischen Parfüm und Gambas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü
Öffne WhatsApp
Wie können wir dir helfen?
Chatte mit uns …
Hallo, hast du eine Frage an uns? Dann schick uns einfach hier eine WhatsApp.
preloader